Dr. med. Thomas Mollet
Facharzt für HNO-Heilkunde

Krebsvorsorge

Krebs kann jeden treffen und Kehlkopfkrebs gehört leider zu den häufigsten bösartigen Tumoren im Halsbereich. Hinzu kommt, dass die Erkrankung lange Zeit ohne Beschwerden verlaufen kann und der Betroffene meist erst in einem fortgeschrittenen Stadium einen HNO-Arzt aufsucht.

Erste Anzeichen für Kehlkopfkrebs können sein: Veränderung der Stimme, Räuspern, Schluckbeschwerden, Kloß- und Engegefühl im Hals. Die Hauptursache für Kehlkopfkrebs ist das Rauchen, vor allem in Kombination mit erhöhtem Alkoholgenuss. Dabei sind Alkohol und Nikotin nicht nur Risikofaktoren, sondern fördern zudem direkt die Entstehung bösartiger Zellen in der Schleimhaut des Kehlkopfes. Auch Viren und Asbest sowie Sodbrennen können bei der Entstehung des Kehlkopfkrebses eine gewisse Rolle spielen.

Die in der Praxis angebotene endoskopische Krebsvorsorge ist eine einfache, völlig schmerzfreie und sehr genaue Untersuchung zur Erkennung von Tumorveränderungen im Hals-, Rachen- Kehlkopf- und Stimmbandbereich.Daher sollte sich auch der beschwerdefreie Raucher regelmäßig untersuchen lassen.